09 Oktober, 2018
05 Mai, 2019
17/01/2019
Game Report
zu lesen

Banvit und Bologna sichern sich die Playoffs - der Mittwoch des 11. Spieltags in der Zusammenfassung

MIES (Schweiz) - Banvit und Segafredo Virtus Bologna konnten am 11. Spieltag ihr Ticket für die Playoffs lösen, plus alle anderen sieben Partien in der Zusammenfassung.  

Nizhny Novgorod vs Banvit

 
Banvit erkämpft sich einen 75-72-Auswärtssieg bei Nizhny Novgorod und sichert sich damit einen Platz in den Playoffs.  

In einem aufregenden Spiel sah Banvit schon wie der sichere Sieger aus. Dann fand Nizhny im vierten Viertel den Rhythmus und hatte einige Chancen, das Spiel zu drehen. Fünf vergebene Würfe - darunter zwei, die den Ausgleich bedeutet hätten - besiegelten ihr Schicksal.  

Gary Neal machte 21 Punkte für Banvit und traf einige wichtige Freiwürfe in der entscheidenden Phase. McKenzie Moore war solide mit 18 Punkte und 9 Rebounds, Jordan Morgan erzielte 11.

Kendrick Perry führte Nizhny mit 15 Punkten an, Ivan Strebkov machte 14 und Artem Komolov 12, was jedoch nicht verhindern konnte, dass Nizhny auf 5-6 abfällt.

Die Zahl des Spiels: 82.6% - Banvits Freiwurfquote bei 19-von-23. 

Lietkabelis vs Brose Bamberg

 
Lietkabelis gewinnt überzeugend mit 84-67 gegen Brose Bamberg und hält die Playoff-Hoffnungen damit am Leben. 

Der Hausherr führte fast unentwegt und wehrte einen späten Lauf der Bamberger im vierten Viertel erfolgreich ab.  

Ziga Dimec erzielte 16 Punkte bei 5-von-6 aus dem Feld für Lietkabelis. Vaidas Kariniauskas machte 12 Punkte und Paulius Valinskas füllte den Statistikbogen mit 11 Punkten, 12 Rebounds und 6 Assists.

Elias Harris machte 13 Punkte für Bamberg und Ricky Hickman steuerte 11 bei. Bamberg fällt auf 7-4.

Die Zahl des Spiels: +15 - Lietkabelis' Vorteil beim Rebound, vor allem in der Offense mit 13 O-Rebs.  

Anwil vs MHP Riesen Ludwigsburg

 
Die MHP Riesen Ludwigsburg dominieren, als es drauf ankam und siegen mit 87-74 gegen Anwil. Ludwigsburg gewinnt das direkte Duell und hält die kleine Chance auf die Playoffs damit am Leben.  

Ludwigsburg holte zu einem 16-0-Lauf in den finalen 3:30 Minuten aus, auch dank eines hervorragenden Debüts von Marcos Knight, der 12-von-14 aus dem Feld traf und 27 Punkte, 6 Rebounds, 5 Assists und 4 Steals produzierte.

Kelan Martin machte 18 Punkte und Owen Klassen legte ein Double-Double mit 17 Punkten und 18 Rebounds auf.  

Valerii Likhodei machte 19 Punkten für Anwil, Nikola Markovic hatte 11 und Kamil Laczynski registrierte 8 Assists. Anwil fällt auf 4-7.

Die Zahl des Spiels: 3:30 - Der Zeitraum, in dem Anwil im vierten Viertel ohne Punkte blieb und das Spiel damit entschied. 

Opava vs UNET Holon

 
UNET Holon hatte wenig Mühe mit Opava beim 97-64-Auswärtssieg.

Die Gäste erspielten sich eine frühe zweistellige Führung und führten zum Teil mit +38 für den siebten Sieg der Saison.   

DeQuan Jones machte 21 Punkte und griff sich 8 Rebounds für Holon, Amit Simhon erzielte 17 Zähler, Darion Atkins legte 15 Punkte und 12 Rebounds auf.

Radim Kleckas 13 Punkte führten Opava an, das auf 1-10 fällt.

Die Zahl des Spiels: 30 - Holons Anzahl an Assists. 

AEK vs JDA Dijon

 
AEK dominierte das dritte Viertel für ein lockeres 80-56 über JDA Dijon und verbessert sich auf 9-2 in der Gruppe C.

Mit einem Vorsprung von sechs Punkten zur Halbzeit hielt der Gastgeber Dijon auf nur 9 Punkte, erzielte selbst 26 und erspielte sich damit ein uneinholbares Polster.  

Vince Hunter traf 9-von-10 aus dem Feld für 22 Punkte sowie 9 Rebounds in 20 Minuten Spielzeit. Dusan Sakota erzielte 11 Punkte. Jordan Theodore legte 5 Punkte und 3 Assists bei seiner Rückkehr in die Basketball Champions League auf. 

Obi Emegano und Gavin Ware führten Dijon mit 12 und 11 Punkten an, das auf 3-8 fällt.

Die Zahl des Spiels: 16.7% - Dijons Wurfquote aus der Distanz bei einer Ausbeute von 3-von-18. 

medi Bayreuth vs Segafredo Virtus Bologna

 
Segafredo Virtus Bologna macht mit einem 93-83-Auswärtssieg bei medi Bayreuth die Playoffs klar.

Trotz eine konstanten Führung über fast das gesamte Spiel konnte Bologna den Gastgeber nie ganz abschütteln. Bayreuth hatte am Ende zu wenig im Köcher, um das Spiel zu drehen.  

Kevin Punter war erneut spielbestimmend mit 22 Punkten. Tony Taylor legte 17 Punkte und 6 Assists auf, Amath M'Baye hatte 15 Punkte.

Adonis Thomas' 17 Punkte führten Bayreuth an. Andreas Seiferth produzierte 14 Punkte und 9 Rebounds, Gregor Hrovat steuerte 12 Zähler sowie 7 Assists bei.

Die Zahl des Spiels: 61.5 - Bolognas Wurfquote aus dem Zweipunktbereich bei einer Ausbeute von 24-von-39.

Sidigas Avellino vs UCAM Murcia


UCAM Murcia holt sich den 63-57-Sieg bei Sidigas Avellino und ist damit das einzige Team mit einer Bilanz von 10-1 in der Basketball Champions League.

Mit nur einem Punkt Vorsprung vier Minuten vor dem Ende ließ Murcia keine Punkte mehr zu. Damjan Rudez verwandelte einen wichtigen Dreier für den komfortablen Vorsprung bei noch 1:38 zu spielen.

Milton Doyles 15 Punkte führten Murcia an. Sadiel Rojas hatte 12, Charlon Kloof verteilte 7 Assists bei nur 5 Punkten für Murcia, dass nun frei Spiele Vorsprung auf den zweiten Platz in der Gruppe hat.

Keifer Sykes machte 15 Punkte für Avellino, Ariel Filloy und Patric Young beendeten die Partie mit jeweils 10 Zählern.  

Die Zahl des Spiels: 3:52 - Der Zeitraum, in dem Avellino in der Crunch-Time ohne Punkte blieb.

Nanterre 92 vs PAOK

 
Nanterre registriert ein 79-70 gegen PAOK, sichert sich damit den Tie-Breaker und schiebt sich auf den vierten Platz in der Gruppe B vor.

Der Gastgeber hielt PAOK auf 10 Punkte im vierten Abschnitt und holte zu einem 12-0-Lauf aus, der die Partie entschied.  

Jeremy Senglin machte 19 Punkte für Nanterre, Dominic Waters 15 und Adas Juskevicius 10.

William Hatcher und Linos Chrysikopoulos erzielten 12 Punkte für PAOK, Darrius Garrett und Ioannis Athinaiou jeweils 10.

Die Zahl des Spiels: 47.3 - PAOKs Wurfquote aus der Distanz, doch die Ausbeute von 9-von-19 reichte nicht. 

Petrol Olimpija vs Filou Oostende


Filou Oostende gewinnt knapp 71-69 gegen Petrol Olimpija, dank eines Korblegers von Chase Fieler bei noch einer Sekunde zu spielen. 

Trotzdem Oostende die meiste Zeit zurücklag und Anfang des vierten Viertel 11 Punkte aufzuholen hatte, fand das belgische Team den Rhythmus, ging auf einen 10-0-Lauf und sicherte sich im letzten Angriff den Sieg.  

TJ Williams erzielte 18 Punkte für Oostende, Marin Maric machte 13 und Loic Schwartz erzielte 11 Zähler für den belgischen Meister, der nun auf 6-5 in der Gruppe D klettert.  

Luka Samanic spielte spektakulär für Olimpija bei 18 Punkten in 21 Minuten, inklusive zwei Freiwürfen, die den Ausgleich brachten. Roko Badzim war der einzige andere Spieler mit zweistelliger Punktzahl für den Gastgeber mit 15 Zählern.  

Die Zahl des Spiels: 2:24 - Der Zeitraum, in dem Oostende in dieser Partie führte und deren Vorsprung nie größer war als zwei Punkte.