08 Oktober, 2019
03 Mai, 2020
08/03/2020
Tough Calls
zu lesen

Tough Calls - 1. Spieltag der Runde der letzten 16

MIES (Schweiz) - Jede Woche analysieren die Experten alle Partien. Um die Schiedsrichterentscheidungen verständlicher und transparenter für unsere Fans zu machen, veröffentlichen wir einige dieser "Tough Calls", zusammen mit einer detaillierten Erklärung.

Hier sind unsere "Tough Calls" der Woche:

Tough Call 1: AEK vs Telekom Baskets Bonn – AOS Landung

In der letzten Minute des Spiels nimmt Pink 1 den Wurf. Gelb 44 versucht, dieses zu blocken. Bei der Landung entsteht Kontakt und  der Schiedsrichter pfeift auf Foul, was in drei Freiwürfen für Pink 1 resultiert.

Art. 33.6 besagt: “Ein Spieler hat bei einem Sprung das Recht, am selben Ort wieder zu landen, wo er abgesprungen ist sowie an einem unterschiedlichen Ort, sofern dieser beim Absprung nicht bereits von jemand anderem besetzt wird." 

Resultat : Korrekte Entscheidung der Schiedsrichter. 

 

Tough Call 2: Dinamo Sassari vs San Pablo Burgos – Technisches Foul

Lila 20 zieht zum Korb und nimmt den Ball in die Hand für den Korbleger. Weiß 31 versucht an den Ball zu kommen und kreiert Kontakt am Arm von Lila 20. Nach Entscheidung auf Foul beschwert sich der Trainer von Team Weiß darüber und erhält ein technisches Foul.  

Lila 8 nimmt den Freiwurf für das technische Foul, dann erhält Lila 20 zwei Freiwürfe aufgrund des Fouls. 

Art. 36.3.2 besagt: “Der Freiwurf wegen technischen Fouls sollte sofort ausgeführt werden, egal welche Aktion zuvor passiert ist und welche Strafe dadurch veranschlagt wird." 

Resultat : Korrekte Entscheidung der Schiedsrichter. Der Kontakt von Weiß 31 ist ein persönliches Foul im Wurf. Lila 20 erhält zurecht 2 Freiwürfe. Davor wird das technische Foul per Freiwurf geahndet.  

 

Tough Call 3: Iberostar Tenerife vs Filou Oostende – Kein Foul in der Wurfbewegung 

Rot 22 zieht zum Korb und Gelb 25 verteidigt ihn. Es entsteht Kontaktund der Schiedsrichter pfeift Foul durch den Verteidiger. Zudem wird der Korb von Rot 22 gezählt, dieser erhält einen Bonus-Freiwurf. 

Art. 15.1.3 besagt “Die kontinuierliche Wurfbewegung startet dann, wenn der Spieler den Ball aufgenommen und seine Wurfbewegung begonnen hat." 

Resultat : Inkorrekte Entscheidung der Schiedsrichter. Das Foul wurde begangen, bevor Rot 22 den Ball in die Hand genommen hatte. Dieser nahm anschließend noch ein Dribbling. Das Foul an Gelb 25 war korrekt, allerdings hätte der Korb nicht zählen dürfen, es hätte keinen Freiwurf sondern Einwurf auf Höhe der Freiwurflinie (Art. 17.2.9) mit 14 Sekunden auf der Wurfuhr geben müssen.

 

Tough Call 4: JDA Dijon vs Nizhny Novgorod – Persönliches Foul

Weiß 9 sichert den Rebound und startet den Schnellangriff. Schwarz 10 folgt ihm. Als Weiß 9 die Laufrichtung ändert entsteht Kontakt. Der Schiedsrichter pfeift Foul an Schwarz 10. Anschließend wird das IRS herangezogen um zu ermitteln, ob es ein unsportliches Foul war, was nicht der Fall ist.

Art. 33.2 besagt “Während des Spiels hat ein Spieler das Recht, eine Position auf dem Feld zu besetzen, sofern diese nicht bereits besetzt ist."  

Art. 33.4 besagt “Bei der Verteidigung eines Spieler mit Ball muss der Verteidiger darauf achten, dass der Ballführende stoppt oder die Richtung wechselt, wann immer ein Gegner direkt vor ihm eine zuvor legale Verteidigungsposition einnimmt."

Art. 37.1.1 besagt “Ein unsportliches Foul kann dann gepfiffen werden, wenn der Verteidiger versucht, den Schnellangriff des Gegners zu stoppen und unnötiger Kontakt entsteht."  

Resultat : Korrekte Entscheidung der Schiedsrichter. Der Spieler mit Ball kann seine Laufrichtung jederzeit ändern. Passiert dies und er nutzt seine Arme, Schulter, Hüften oder Beine nicht unerlaubt, ist der Verteidiger für jeden entstandenen Kontakt von hinten verantwortlich, da dies keine legale Verteidigungsposition ist.

Darüberhinaus ist es kein unsportliches Foul, da kein unnötiger Kontakt entstand.  

 

Tough Call 5: Casademont Zaragoza vs Lietkabelis – UF

Rot 33 erhält den Ball im Low-Post und wird von Weiß 12 gedeckt. Weiß 12 verteidigt seine Position mit dem Unterarm, allerdings innerhalb seiner Bewegungszylinders. Dann streckt Rot 33 mit seinem Arm aus und kreiert Kontakt mit dem Kopf des Verteidigers. Der Schiedsrichter entscheidet auf Offensiv-Foul. Anschließend wird das IRS herangezogen um zu ermitteln, ob es ein unsportliches Foul war.

Art. 37.1.1 besagt “Ein unsportliches Foul kann dann gepfiffen werden, wenn der Verteidiger exzessive Härte ausübt."

Resultat : Korrekte Entscheidung der Schiedsrichter. Der Kontakt von Rot 33 gegen den Kopf erfüllt die Kriterien des unsportlichen Fouls. Weiß 12 erhält 2 Freiwürfe plus Einwurf auf Höhe der Freiwurflinie mit 14 Sekunden auf der Wurfuhr. 

 

Tough Call 6: Türk Telekom vs Besiktas Sompo Sigorta –

Persönliches Foul

Der Clip zeigt mehrere Delikte an Team Schwarz. In der ersten Situation versucht Schwarz 21 einen Hook Shot, in der zweiten zieht Schwarz 0 zum Korb und nimmt den Wurf. Die Schiedsrichter pfeifen nicht. Während des anschließenden Schnellangriffs entscheidet ein Schiedsrichter auf technisches Foul an Schwarz 21 wegen Beschwerens.

Art. 33.4 besagt “Bei der Verteidigung des ballführenden Spielers muss der Verteidiger in legaler Verteidigungsposition sein, in dem er mit dem Gesicht zum Angreifer steht und mit beiden Füßen auf dem Boden steht. Der Verteidiger darf stationär bleiben, vertikal in die Luft springen, sich lateral bewegen bzw. rückwärts. Kontakt muss am Oberkörper entstehen, damit angenommen werden kann, dass der Verteidiger beim Kontakt als erster am Ort ist, wo dieser entstand."  

Resultat : Inkorrekte Entscheidung der Schiedsrichter. In der ersten Situation trifft Weiß 7 Schwarz 21 beim Wurf an der Hand. Dies ist illegaler Kontakt und somit ein Foul, was mit 2 Freiwürfen geahndet werden muss. In der zweiten Situation hat Weiß 7 keine legale Verteidigungsposition und begeht ein Foul an Schwarz 0. Es wäre das fünfte Teamfoul von Team Weiß gewesen, was zwei Freiwürfe für Schwarz 0 bedeutet hätte.