08 Oktober, 2019
03 Mai, 2020
13/12/2019
Tough Calls
zu lesen

Tough Calls - 8. Spieltag

MIES (Schweiz) - Jede Woche analysieren die Experten alle Partien. Um die Schiedsrichterentscheidungen verständlicher und transparenter für unsere Fans zu machen, veröffentlichen wir einige dieser "Tough Calls", zusammen mit einer detaillierten Erklärung.

Hier sind unsere "Tough Calls" der Woche:

Tough Call 1: Filou Oostende v SIG Strasbourg - Störung

Blau 32 nimmt seinen letzten Freiwurf. Der Ball berührt den Ring, springt nach oben und wird dann von Gelb 43 weggetippt.

Artikel 31.2.4 besagt, dass ein Störung der Wurfaktion besteht, wenn der Verteidiger den Ball berührt, während dieser in Ringnähe und die Berührung verhindert, dass der Ball durch den Korb fällt. 

Artikel 16.1.2 besagt, dass der Ball in Ringnähe ist, wenn der Ball sich über Ringniveau befindet. 

Artikel 16.2.1 besagt, dass ein Freiwurf zwei Punkte zählt, wenn der Ball vom Verteidiger berührt wird, nachdem der Ball den Ring berührt hat.  

Resultat: Inkorrekte Entscheidung. Der Ball wurde unerlaubt berührt, nachdem er den Ring berührt hat. Allerdings war er zum Zeitpunkt nicht über dem Ring. Team Blau hätte einen Punkt zugesprochen bekommen sollen.  

 

Tough Call 2: Anwil v RASTA Vechta - Flop

Weiß 1 zieht zum Korb und passt zu Weiß 21. Schwarz 21 sucht nach dem Kontakt und täuscht das Foul vor. Weiß 21 dunkt den Ball. Der Schiedsrichter entscheidet auf ein technisches Foul für's floppen und zählt den Korb. 

Resultat: Korrekte Entscheidung. Schwarz 21 war in erlaubter Verteidigungsposition, doch Weiß 1 beging kein Foul. Es war ein Flop des Verteidigers. 

Artikel 10.4 besagt dass die Aktion nicht stoppt und der Korb zählt wenn:
1. Die Aktion während der Wurfbewegung entstand. 
2. Und die Aktion kontinuierlich ist, während der Pfiff passiert. 

 

Tough Call 3: Mornar Bar v VEF Riga - Screening

Schwarz 7 versucht den Pick zu stellen für Schwarz 11. Dieser nimmt den Dreier und der Schiedsrichter entschiedet auf Foul von Weiß 0 während der Wurfbewegung. 

Artikel 33.7 besagt, dass ein Block dann legal ist, wenn der Blocksteller beim Kontakt stationär ist.  

Resultat: Inkorrekte Entscheidung. Schwarz 7 stellte einen unerlaubten Block. Der Ballbesitz hätte an Team Weiß gehen müssen. 

 

Tough Call 4: Besiktas Sompo Sigorta v PAOK- Offensiv-Foul

Weiß 0 zieht zum Korb und versucht den Korbleger. Bevor der Ball seine Hand verlässt, entsteht Kontakt mit Schwarz 12. Es wird auf Offensiv-Foul entschieden. 

Der Verteidiger befand sich in erlaubter Vertidigungsposition, bevor der Angreifer abhob. Dazu war Schwarz 12 nicht in Kontakt mit dem No-Charge-Kreis unter dem Korb. Beim Kontakt am Brustkorb ist deutlich, dass er zuerst am Ort war, wo der Kontakt entstand.  

Resultat: Korrekte Entscheidung. 

 

Tough Call 5: Happy Casa Brindisi v Neptunas - Post Play

Hier sind zwei Aktionen beschrieben. 

Im ersten ist ein Duell zwischen Blau 21 und Weiß 00 zu sehen. Der Angreifer nutzt seine Arme, um den Verteidiger an seiner Verteidigungsposition zu hindern. Dieser Versucht, den Pass nach innen zu verhindern. Anschließend schubsen beide Spieler, um sich die beste Position zu verschaffen. Dann trifft Blau 21 den Verteidiger im Gesicht und es wird auf Foul entschieden. 

Im zweiten Clip ist die gleiche Aktion zu sehen. Diesmal wird auf Foul vom Verteidiger entschieden. 

Resultat: Inkorrekte Auslegung der zulässigen Härte im Low Post. Post Play ist ein wichtiger Teil des Spiels und muss stets unter Kontrolle gehalten werden, damit die Physis nicht Überhand nimmt. Die Schiedsrichter müssen darauf achten und jegliche übermäßige Härte pfeifen, um Eskalation von Beginn an zu vermeiden und die Auslegung konstant zu halten.