08 Oktober, 2019
03 Mai, 2020
31/01/2020
Tough Calls
zu lesen

Tough Calls - 13. Spieltag

MIES (Schweiz) - Jede Woche analysieren die Experten alle Partien. Um die Schiedsrichterentscheidungen verständlicher und transparenter für unsere Fans zu machen, veröffentlichen wir einige dieser "Tough Calls", zusammen mit einer detaillierten Erklärung.

Hier sind unsere "Tough Calls" der Woche:

Tough Call 1: Peristeri winmasters vs Brose Bamberg – Screening 

Grau 20 passt zu Grau 11 für den freien Wurf. Gelb 2 rennt in seine Richtung und versucht den Wurf zu verteidigen. Dabei verursacht er Kontakt mit Grau 55, woraufhin auf Foul und Einwurf für Team Grau entschieden wird.

Artikel 33.7 besagt, dass ein gestellter Block unerlaubt ist, wenn sich der Blocksteller vor dem Kontakt bewegt und dem Gegenspieler nicht genug Zeit gibt, um auszuweichen.

Resultat: Inkorrekte Entscheidung. Es hätte ein Foul an Grau 55 gepfiffen und Ballbesitz für Team Gelb entschieden werden müssen.

 

Tough Call 2: Iberostar Tenerife vs VEF Riga – Screening 

Schwarz 20 nimmt den Ball auf und wartet darauf, zu Schwarz 8 zu passen. Dieser wird eng von Gelb 9 verteidigt. Um sicherzustellen, dass der Ball ankommt, tritt er in den Laufweg des Verteidigers und kreiert Kontakt. Der Schiedsrichter nimmt an, dass Gelb 9 den Kontakt vorgetäuscht hat und verwarnt ihn. 

Artikel 33.7 besagt, dass ein gestellter Block unerlaubt ist, wenn sich der Blocksteller vor dem Kontakt bewegt und dem Gegenspieler nicht genug Zeit gibt, um auszuweichen.

Resultat: Inkorrekte Entscheidung. Schwarz 20 stellte einen unerlaubten Block an Gelb 9. Es hätte ein Foul an Schwarz 20 gepfiffen und Ballbesitz für Team Gelb entschieden werden müssen.

 

Tough Call 3: Telekom Baskets Bonn vs JDA Dijon – IRS und UF

Weiß 41 begeht einen Schrittfehler. Nach dem Pfiff schubsen Weiß 41 und Blau 21 sich. 

Artikel 46.12 besagt, dass der Schiedsrichterchef autorisiert ist, bei einer körperlichen Auseinandersetzung das IRS zu nutzen, um das Geschehen zu beurteilen. 

Nach der Prüfung wird auf unsportliches Foul an beiden Spielern entschieden. 

Artikel 42.2.3 besagt, dass bei einem Doppel-Foul sich die Strafen gegenseitig aufheben. Artikel 42.2.8 besagt zudem, dass das Spiel bei keiner weiteren ausstehenden Strafe wie entschieden weitergeht.  

Resultat: Korrekte Entscheidung. Das Verhalten war unsportlich. Und da Team Blau der Ballbesitz nach dem Schrittfehler zugesprochen wurde, erhält dieses korrekterweise den Einwurf.  

 

Tough Call 4: Lietkabelis vs SIG Strasbourg – Foul im Wurf

Blau 32 erhält den Ball und nimmt den Dreier. Als er in der Luft ist, entsteht Kontakt mit Weiß 66, doch der Schiedsrichter pfeift nicht. Anschließend beschwert sich Blau 32 und erhält ein technisches Foul.

Artikel 33.2 definiert, dass der Werfer beim Sprung geschützt werden muss, wenn er vertikal in die Höhe springt. Sobald er springt, ist er in seinem Zylinder. Entsteht nun Kontakt innerhalb dieses Zylinders (seine Körperausmaße), muss auf Foul entschieden werden.  

Resultat: Inkorrekte Entscheidung. Blau 32 sprang gerade hoch. Weiß 66 verlässt seinen eigenen Zylinder und kreiert den Kontakt. Es hätte auf Foul auf drei Freiwürfe entschieden werden müssen. 

 

Tough Call 5: Hapoel Bank Yahav Jerusalem vs San Pablo Burgos – UF 

Team Grau holt den Rebound und ist im Umschaltspiel. Es entsteht Kontakt zwischen Schwarz 17 und Grau 14. Es wird auf unsportliches Foul von Schwarz 17 entschieden. 

Artikel 37.1.1 besagt, ein unsportliches Foul liegt im Ermessen des Schiedsrichters wenn:  

  • Kein legitimer Versuch unternommen wird den Ball zu spielen und nur die Aktion gestoppt werden soll.

Outcome: Korrekte Entscheidung. Schwarz 17 stellte Grau 14 ein Bein, was unsportlich ist. Grau 14 müssen zwei Freiwürfe und anschließender Ballbesitz zugesprochen werden, mit 14 Sekunden auf der Wurfuhr.