08 Oktober, 2019
03 Mai, 2020
24/01/2020
Tough Calls
zu lesen

Tough Calls - 12. Spieltag

MIES (Schweiz) - Jede Woche analysieren die Experten alle Partien. Um die Schiedsrichterentscheidungen verständlicher und transparenter für unsere Fans zu machen, veröffentlichen wir einige dieser "Tough Calls", zusammen mit einer detaillierten Erklärung.

Hier sind unsere "Tough Calls" der Woche:

Tough Call 1: Hapoel Bank Yavah Jerusalem vs EB Pau-Lacq-Orthez – Offensiv-Foul

Blau 3 zieht zum Korb und geht zum Layup hoch. Weiß 17 ist in erlaubter Verteidigungsposition vor ihm und mit dem linken Fuß im No-Charge Halbkreis, was ihn automatisch als im Kreis deklariert. Er springt dann vertikal hoch und es entsteht Kontakt. Es wird auf Offensiv-Foul entschieden, der Korb wird annulliert. 

Artikel 33.2 besagt, dass ein Verteidiger nicht bestraft werden darf, wenn er vertikal springt und nicht seinen Zylinder verlässt.  

Artikel 33.10 besagt, dass kein Offensiv-Foul gepfiffen werden darf, wenn ein Verteidiger beim Kontakt den Halbkreis berührt, es sei denn, der Angreifer nutzt seine Arme unerlaubt ein, wenn:   

  • Der Angreifer im Ballbesitz und in der Luft ist und
  • Wirft oder passt und
  • Der Verteidiger in Kontakt mit dem Halbkreis ist

Resultat: Korrekte Entscheidung. Blau 3 streckte beim Kontakt mit Weiß 17 sein rechtes Knie heraus. 

 

 

Tough Call 2: Hapoel Bank Yavah Jerusalem vs EB Pau-Lacq-Orthez – 8 Sekunden

Blau 25 erhält den Einwurf und dribbelt nach vorn. Am Mittelkreis fällt er hin. Ein Verteidiger kommt und greift sich den Ball. Es wird auf halten entschieden. Dann bemerkt der Schiedsrichter, dass die Wurfuhr bei 14 Sekunden steht, berät sich mit den Kollegen und entscheidet auf 8 Sekunden.

 

Artikel 25.2.2 besagt, dass es erlaubt ist, wenn ein Spieler auf dem Boden liegt und den Ball hält. 
Artikel 28.1.2 definiert, dass ein Team den Ball ins Vorfeld bringt, wenn

  • Ein Angreifer den Ball mit beiden Beinen im Vorfeld unter Kontrolle hat.  

Resultat: Korrekte Entscheidung. Der Ball gelangte in den ersten 8 Sekunden nie ins Vorfeld und liefen ab, bevor auf halten entschieden wurde.  

 

Tough Call 3: Happy Casa Brindisi vs PAOK – Offensiv-Foul

Am Ende des Spiels ist Team Blau im Angriff. Blau 33 nimmt den Wurf aus der Ecke. Bevor der Ball seine Hand verlässt, pfeift der Schiedsrichter und nimmt den Korb weg. 

Artikel 33.7 definiert einen unerlaubten Block, wenn der Blocksteller sich beim Kontakt bewegt.  

Resultat: Korrekte Entscheidung. Blau 00 war in Bewegung, als er an Schwarz 11 den Block stellte. Da der Werfer den Ball während des Fouls noch in der Hand hielt, wird der Korb annulliert. 

 

Tough Call 4: JDA Dijon vs Casademont Zaragoza – Rückspiel

Team Rot ist im Vorfeld, Rot 12 dribbelt. Weiß 11 tippt den Ball weg. Bevor der Ball ins Rückfeld springt, berührt Rot 12 den Ball und bewegt sich mit diesem ins Rückfeld. 

Artikel 30.1.2 definiert Rückspiel als Aktion, in der "Ein Spieler den Ball als letztes im Vorfeld berührt und dann als erstes im Rückfeld.  

  • Dabei reicht es, wenn ein Körperteil das Rückfeld berührt
  • nachdem der Ball das Rückfeld berührt hat."

Resultat: Inkorrekte Entscheidung. Team Rot war in Ballbesitz im Vorfeld und Rot 12 war der letzte, der den Ball berührte und der erste, der den Ball im Rückfeld berührte.

 

Tough Call 5: SIG Strasbourg vs Dinamo Sassari – 8 Sekunden

Blau 24 holt den Rebound und passt zu Blau 24. Weiß 21 ist dazwischen, doch Blau 24 kann den Ball sichern, dribbelt und passt den Ball dann weiter. Bei 15 Sekunden auf der Uhr pfeift der Schiedsrichter 8 Sekunden. 

Artikel 28.1.2 definiert den Vortrag ins Vorfeld wenn: 

  • Der Ball ins Vorfeld gedribbelt wird und/oder ein Spieler den Ball mit beiden Füßen im Frontcourt berührt.

Artikel 14.1.2 definiert Ballkontrolle, wenn Mitspieler sich den Ball passen. 

Artikel 14.1.3 fügt hinzu, dass Ballbesitz endet, wenn der Gegner Kontrolle vom Ball übernimmt.  

Artikel 14.1.1 sagt aus, dass Ballkontrolle startet, wenn ein Spieler den Ball hält oder dribbelt. 

Artikel 50.1 besagt, das einfaches berühren des Balls keine Ballkontrolle auslöst.  

Resultat: Korrekte Entscheidung. Das dazwischen gehen von Weiß 21 änderte nichts an der Ballkontrolle von Team Blau, das den Ball länger als 8 Sekunden im Rückfeld hatte. 

 

Tough Call 6: ERA Nymburk vs Nizhny Novgorod – IRS 

In den letzten zwei Minuten des vierten Viertels geht der Ball ins Aus. Der Schiedsrichter nimmt an, dass Weiß 17 den Ball als letztes berührt hat. Nach kurzer Besprechung mit den Kollegen wird das IRS genutzt. 

Artikel 46.12 besagt, dass der Chef-Schiedsrichter das IRS in den letzten zwei Minuten des vierten Viertels sowie in der Verlängerung nutzen darf, um ermitteln, wer den Ball ins Aus gespielt hat.  

Resultat: Nach Überprüfung wird entschieden, dass Schwarz 1 den Ball als letztes berührt hat. Team Weiß erhält den Einwurf.