08 Oktober, 2019
03 Mai, 2020
06/02/2020
Game Report
zu lesen

Lietkabelis und Burgos schnappen sich die letzten Playoff-Tickets - die Mittwochspartien des 14. Spieltags

MIES (Schweiz) - Dank eines Siegs in Israel in letzter Minute schafft Lietkabelis den Einzug in die Playoffs und bricht die Herzen der Anhänger von Holon und Manresa. Auch Burgos zieht in die Playoffs ein.

Alle Partien des letzten Spieltags in den Gruppen A und Gruppen B in der Zusammenfassung: 

Gruppe A

UNET Holon 68-69 Lietkabelis


Nervenstark verwandelt Paulius Valinskas zwei Freiwürfe mit weniger als einer Sekunde auf der Uhr und verhilft Lietkabelis zu einem 69:68-Erfolg bei Holon der gleichbedeutend die Playoffs klar macht. 

Der Gastgeber wirkte schon wie der sichere Sieger, nachdem Guy Pnini 2:23 Min. vor dem Ende zum 68:63 trifft. 

Tomas Dimsa hatte 1:15 Min. vor dem Ende allerdings die richtige Antwort parat und verkürzte auf 68:66. Anschließend verwarf T.J. Cline für Holon bei noch 21 Sekunden zu spielen. 

Zeljko Sakic brachte den Ball, wurde von einigen Verteidigern gestellt und passte den Ball zu Valinskas, der beim Dreier gefoult wurde.

Nachdem dieser alle drei Freiwürfe traf nahm Holon die Auszeit und malte einen Spielzug für Troy Caupain auf, dessen Wurf aber nicht fiel. 

Sakic führte Lietkabelis mit 17 Punkte und 9 Rebounds an, Dimsa hatte 16 Punkte, Valinskas 10. Marcus Foster machte 17 Punkte für Holon.

BAXI Manresa 61-64 Dinamo Sassari


Sassari hält Manresa in der Schlussphase auf Distanz und siegt 64:61. Der Sieg reichte nicht für Platz eins in der Gruppe A, verwehrt Manresa aber den Playoff-Einzug.  

Dinamo verbessert sich auf 11-3, liegt schlussendlich aber hinter Turk Telekom, das bei Straßburg gewann. Manresa fällt auf 7-7und durch die anderen Ergebnisse auch aus den ersten vier Plätzen. 

Zurückliegend konnte der Gastgeber Mitte des dritten Viertels zunächst die 42:40-Führung ergreifen. Stefano Gentile antwortete jedoch mit einem Dreier, der 6:43 Min. vor dem Ende des Viertels einen 9:0-Lauf lostrat. 

Sassari zog in der Defense an und konnte stets knapp vorne bleiben. Manresa hatte im letzten Angriff die Chance auf die Führung, konnte aber keinen Wurf abgeben. 

 

Miro Bilan führte Sassari mit 14 Punkte und 8 Rebounds an, Dyshawn Pierre hatte 8 Rebounds und 12 Punkte. David Kravish war der einzige Spieler bei Manresa, der zweistellig punktete mit 11 Punkten und 4 Rebounds.

SIG Strasbourg 89-90 Turk Telekom


Turk Telekom kommt aus einem engen Spiel als Sieger hervor, gewinnt bei Straßburg mit 90:89 und holt sich den ersten Platz in der Gruppe A.

Die Partie erlebte 22 Führungswechsel, kein Tea konnte sich zweistellig absetzen. In den letzten Momenten, beim Stand von 89:89, zog Moustapha Fall das Foul und ging an die Linie.

Turk Telekoms Center traf einen von zwei Freiwürfen und konnte mit seinem Team nach Damien Inglis' Fehlwurf den Sieg feiern. 

Kyle Wiltjer erzielte 32 Punkte und 8 Rebounds, Muhammed Baygül 19 Punkte. Für Straßburg machte Boris Dallo 23 Punkte und 4 Rebounds.

Polski Cukier Torun 70-75 Filou Oostende


Oostende hat das letzte Wort und siegt bei Torun mit 75:70. Damit geht Filou als Dritter in die Playoffs.

Die Gäste, bereits für die Playoffs qualifiziert, verbessern sich auf 8-6, Torun beendet die Saison mit 2-12.

MiKyle McIntosh brachte Oostende 8:03 Min. vor dem Ende mit 61:60. Nach 16 Führungswechseln hielt dieser Vorsprung bis zum Ende Bestand, auch weil der Gastgeber nur 23.5% aus dem Feld traf.  

McIntosh erzielte 14 Punkte und 10 Rebounds für Oostende und Keye van der Vuurst de Vries 13 Punkte und 6 Assists. Toruns Damian Kulig legte 20 Punkte und 10 Rebounds auf. 

Gruppe B

San Pablo Burgos 87-71 RASTA Vechta 


Earl Clark überragt in einem dominanten zweiten Viertel für Burgos, das den 87:71-Erfolg über Vechta und somit die Playoff-Teilnahme sichert.  

Burgos verbessert sich auf 8-6 und wird Dritter in der Gruppe B dank des gewonnenen direkten Vergleichs mit Bandirma. Vechta schafft es in der ersten Europasaison des Klubs auf Platz fünf.

Der Gast musste mit mindestens sieben Punkten gewinnen um die Playoffs noch zu erreichen und startete in diese Partie entsprechend stark.  

RASTA führte sieben Minuten vor der Pause mit 25:22 bis Clark allein in diesen sieben Minuten 16 Punkte, 6 Rebounds und 2 Blocks auflegte und maßgeblich beteiligt war am 21:-9-Lauf der Gastgeber.  

Burgos ging mit einer Führung von 12 Punkten in die Halbzeit und obwohl Vechta es im dritten Viertel nochmals gelang, den Abstand zu verringern, eröffnete Burgos das letzte Viertel mit einem 8:0-Lauf und sicherte damit den Sieg. 

Clark beendete die Partie mit 21 Punkte, 12 Rebounds und 4 Blocks. Vítor Benitesteuerte  18 Punkte, 5 Assists und 5 Rebounds bei. Ishmail Wainright und Jordan Davis erzielten je 14 Punkte für Vechta. 

AEK 83-72 Anwil Wloclawek


AEK nutzt einen 16:3-Lauf kurz vor der Halbzeit und gewinnt 83:72 gegen Anwil für Platz zwei in der Gruppe B.

Athen steht bei 9-1, Anwil bei 5-9.

Der Gast erwischte einen guten Beginn und führte 35:28. Dann traf der 18-jährirge Nikos Rogkavopoulos einen Dreier 3:52 Min. vor der Pause und trat den Lauf los, der den Halbzeitstand von 44:38 brachte. 

Nach der Pause konnte Anwil nicht mehr entscheidend herankommen, auch weil AEKs Bank mit 39 Punkten dominierte. 

Rogkavopoulos und Linos Chrysikopoulos erzielten je 15 Punkte, Anwils Shawn Jones 21 Punkte und 14 Rebounds.

Telenet Giants Antwerp 73-88 Hapoel Bank Yahav Jerusalem


Hapoel schaltet Mitte des dritten Viertels einen Gang hoch und siegt 88:73 gegen Antwerpen für den fünften Erfolg in Serie.

Jerusalem beendet die Saison bei 11-3 und hat in den Playoffs Heimrecht. Antwerpen fällt auf 4-10.

Das Spiel erlebte 11 Führungswechsel, nach dem Gleichstand von 50:50 und 7:10 Min. im dritten Viertel trat J’Covan Brown mit zwei Freiwürfen einen 16:3-Lauf los.

Hapoel führte zweitweise mit 16 Punkte und erstickte jeglichen Comeback-Versuch der Gastgeber.  

Tamir Blatt legte 13 Punkte und 3 Assists auf, insgesamt punkteten 11 Spieler von Hapoel. Antwerpens Dave Dudzinski erzielte 15 Punkte und 7 Rebounds.

Teksut Bundirma 81-66 EB Pau-Lacq-Orthez


Teksut Bandirma führt früh mit 22 Punkten, siegt ungefährdet mit 81:66 gegen Pau und beendet die Saison mit vier Siegen in Serie. 

Bandirma steht bei 8-6 und Platz vier in der Gruppe, da der direkte Vergleich mit Burgos verloren ging. Pau fällt auf 5-9 und Platz sieben.

Der Gastgeber führte früh mit 22:11 und erlaubte Pau zu keiner Zeit, näher heranzukommen. 

Emanuel Terry hatte 13 Punkte, 6 Rebounds und 3 Assists für Bandirma, Tyler Kalinoski 10 Punkte und 4 Rebounds. Cheikh Mbodj und Justin Dentmon legten 13 Punkte für Pau auf.