08 Oktober, 2019
03 Mai, 2020
19/02/2020
Diccon Lloyd-Smeath's Champions League Insider
zu lesen

Trainer des Jahres - ein Blick auf die Kandidaten

MADRID (Spanien) - Von Saison zu Saison steigt das Niveau des Coachings in der Basketball Champions League enorm. Dementsprechend wird es immer schwerer, einen klaren Favoriten für die Auszeichnung auszumachen.

Wie bei der MVP-Auszeichnung kommt der Gewinner meist aus einem Team, dass im Final Four steht. In 2018 passierte dies mit Ludwigsburgs John Patrick, in 2019 mit Antwerpens Roel Moors. In diesem Jahr wird das nicht ganz so einfach. Solange wir nicht wissen, welche Mannschaften dort stehen werden, wird es schwer sein, zu spekulieren. Doch sollte einer der drei folgenden Trainer ihre Teams in das Final Four führen, sind sie die Favoriten auf die Auszeichnung. 

Oren Amiel

Würden wir die Auszeichnung jetzt vergeben, wäre ERA Nymburks Oren Amiel der Auserwählte. Nymburk erreichte zuvor schon mal die Playoffs, allerdings nicht als Gruppenerster und dazu noch mit der besten Bilanz der BCL. Der tschechische Meister dominierte defensiv und am Brett. ERA ist Erster bei der Rebound-Rate mit 53.9%. Im folgenden Video ist Nymburks Sieg in letzter Sekunde durch einen Offensiv-Rebound und einen Putback zu sehen. Zach Hankins, der 34.1% der eigenen Fehlwürfe einsammelte, ist für so etwas bekannt.


Dazu hat Coach Amiel das beste Defensiv-Team der BCL geformt. Nymburk erlaubt die wenigsten Punkte pro 100 Angriffe (95.6). Hierbei ist es nicht das individuelle Talent sondern die Team-Defense, die dank Länge und Geschwindigkeit erfolgreich ist. Zwar lassen sie die viertmeisten Dreierversuche pro Spiel zu (28.3), erlauben dem Gegner aber die zweitschwächste Quote mit 31%. Und das ist gewollt. 

Im folgenden Clip ist zu sehen, wie Nymburk eine 2-3 Zone nutzt um Teneriffas Rhythmus zu stören. Hrubans Länge auf der Guard-Position ist hierbei ein Faktor, die es Dalton ermöglicht, auf dem Flügel zu verteidigen. Hankins steht als Mann in der Mitte auf Höhe der Freiwürflinie und damit sehr hoch. Dieser sinkt bei der Dribble Penetration ab. Nur wenige Trainer gehen im Duell mit Txus Vidorreta als Sieger hervor. Doch genau das schaffte Oren Amiel.

 

Oded Kattash

Die beste Offensive in der regulären Saison in der Geschichte der BCL. Das ist mein Plädoyer für Oded Kattash als Trainer des Jahres.   

So einfach ist es allerdings nicht. Statistisch ist Hapoel Jerusalem das beste Offensiv-Team in der BCL-Historie mit einem Offensive-Rating von 121 Punkten pro 100 Angriffe. Dies kommt zustande dank eines Effective Field Goal Percentage-Werts (eFG%) von 59%, ebenfalls ein Rekordwert. 

Die schiere Anzahl an offensiven Waffen macht dieses Team so schwer zu schlagen. Brown, Feldeine, Braimoh, Thomas, Holland und Mack erzielen alle jeweils über 12 Punkte pro Spiel und stellen die Defense vor unmögliche Aufgaben. Coach Kattash besitzt viele Möglichkeiten, einen Gegner mürbe zu machen, vor allem im Pick'n'Roll mit TaShawn Thomas, der sowohl im Short Roll punkten, als auch den freien Mitspieler finden kann. Die folgenden Clips sind aus dem Spiel gegen Burgos, wo Thomas die Defense auf unterschiedliche Art schlägt. 

 

Hakan Demir

Hakan Demir hat das jüngste Team der Saison in die Playoffs geführt. Das allein ist schon eine Auszeichnung wert. Denn Bandirma hat es in die Runde der letzten 16 geschafft mit zwei Eigengewächsen in Furkan Haltali und Alperen Sengun, die gerade mal 17 Jahre alt sind, aber viel Spielzeit erhalten. Dazu ist Sehmus Hazer erst 21. Der Leistungsträger des Teams ist Anwärter auf die Auszeichnung "Bester junger Spieler".

Bandirma schaffte dies alles in der schwersten Gruppe der BCL. Hapoel Jerusalem, AEK und San Pablo Burgos waren alles veritable Favoriten. Bandirma befand sich in einem Dreikampf um den vierten Platz mit RASTA Vechta und Anwil Wloclawek. Der Umstand, dass beide Teams ebenfalls Kandidaten für den "Trainer des Jahres" an der Seitenlinie stehen haben zeigt, welch grandiosen Job Hakan Demir abgeliefert hat. 

Bandirmas Heimspiele sind eine Wonne. Demir lässt sein Team im ersten Angriff immer das gleiche Play laufen - ein Zipper Screen, bei dem der Blocksteller einen weiteren Rip Screen am Flügel stellt. Meistens erwischten sie den Gegner damit und Hazer konnte für einfache Punkte sorgen. Bisher ist ihnen noch niemand auf die Schliche gekommen. 


Doch auch wenn Gegner vorbereitet sind - wie im folgenden Fall Vechta - ist dieser Spielzug eine solch starke Waffe geworden, dass Bandirma selbst gegen gute Defense Punkte findet. Zwar haben sie kein Heimrecht in der ersten Runde, werden Spiel 2 aber mit Sicherheit auf diese Art beginnen.  


Bandirma schaltete auf dem Weg in die Playoffs auch die Telenet Giants Antwerpen aus. Antwerpen war es im vergangenen Jahr, dass sich sich in der schwersten Gruppe überraschend als junges Team durchsetzte und am Ende sogar das Final Four erreichte.  

Im Kreis der Mitfavoriten

Dario Gjergja (Filou Oostende). Das Erreichen der Playoffs ist für Oostende endlich das lang gehegte Ziel. Das Team könnte dort überraschen. 

Txus Vidorreta (Iberostar Tenerife). Elf neue Spieler und trotzdem wirkte das Team von Beginn an eingespielt. Txus führte sie bereits zum Gewinn des Intercontinental Cups und Teneriffa ist Mitfavorit auf das Final Four. 

Burak Goren (Turk Telekom). Ankaras Team ist im ersten BCL-Jahr gleich Gruppenerster geworden. Sie sind Favorit auf das Final Four und sollten sie es schaffen, ist Coach Goren ein heißer Kandidat.  

Porfirio Fisac (Casademont Zaragoza). Zaragoza beendete die Saison stilsicher mit Dylan Ennis' Buzzer-Beater gegen Brindisi (@canadiankidDJE ist sein Profil, er hat auch einen Blog). Coach Fisac hat sein Team im richtigen Moment auf Betriebstemperatur gebracht.



The Basketball Champions League's columnists write on a wide range of topics relating to basketball that are of interest to them. The opinions they express are their own and in no way reflect those of FIBA or the Basketball Champions League.

The Basketball Champions League's takes no responsibility and gives no guarantees, warranties or representations, implied or otherwise, for the content or accuracy of the content and opinion expressed in the above article.

Diccon Lloyd-Smeath

Diccon Lloyd-Smeath

Diccon is a basketball coach and analyst living in Madrid. Constantly digging in the crates of box scores and clicking through hours of game footage. Diccon is on the hunt for the stories within the stories. If you like to get a closer look at what’s going in the Basketball Champions League, you have found it.