08 Oktober, 2019
03 Mai, 2020
30/01/2020
Game Report
zu lesen

AEK und Bandirma sichern sich die Playoff-Teilnahme - die Mittwochsspiele des 13. Spieltags

MIES (Schweiz) - AEK besiegt RASTA Vechta dank einer dominanten ersten Hälfte und zieht zum vierten Mal in Folge in die Playoffs der Basketball Champions League ein.

Durch den Sieg von Athen ist auch Teksut Bandirma nach dem Erfolg bei Anwil Wloclawek qualifiziert. 

Alle Mittwochspartien in der Zusammenfassung:

RASTA Vechta 70-81 AEK - Gruppe B


AEK beweist seine defensive Stärke, führt in der ersten Halbzeit schon mit 28 Punkten und siegt 81:70 bei RASTA Vechta. 

Trotz des Ausfalls von Top-Scorer Keith Langford traf AEK 75% aus dem Zweierbereich. Darüberhinaus wurde der Gastgeber auf 13 Punkte im ersten Viertel gehalten, wo AEK zum ersten Mal zweistellig führte. 

Der Gast erhöhte im zweiten Viertel auf 48:30 bevor Vechta nach der Pause einen Comeback-Versuch startete und nach einem Dreier von Trevis Simpson sogar auf 75:67 verkürzen konnte. 

Beide Teams verspielten im vierten Viertel einige Angriffe bevor Nikos Zisis für Marcus Slaughter auflegte und der AEK wieder zweistellig in Führung brachte. 

 

Vlado Jankovic erzielte 14 Punkte und 3 Assists für AEK, Nikos Zisis 12 Punkte, 3 Assists und 3 Rebounds. Simpson legte 28 Punkte auf.

AEK verbessert sich auf 8-5, Vechta fällt auf 6-7. Der BBL-Klub muss am 14. Spieltag gegen Burgos mit mindestens 7 Punkten gewinnen und auf eine Niederlage von Bandirma gegen Pau-Orthez hoffen.

Hapoel Bank Yahav Jerusalem 96-91 San Pablo Burgos - Gruppe B


Ein glänzend aufspielender TaShawn Thomas und zwei wichtige Aktionen von Suleiman Braimoh in der entscheidenden Phase verhelfen Hapoel zum Erfolg über Burgos mit 96:91. Jerusalem hat damit demn ersten Platz in der Gruppe B sicher.

Der Gastgeber schien sich in diesem engen Spiel endgültig im vierten Viertel abzusetzen, als Tamir Blatts einen 12:3-Lauf per Dreier lostrat und die 84:74-Führung brachte. 

Die erste zweistellige Führung war aber von kurzer Dauer. Thad McFadden verwandelte vier Dreier in Folge und brachte Burgos auf einmal mit 88:84 in Führung bei noch 2:09 Min. auf der Uhr. 

Braimoh hatte aber die Antwort parat und traf aus der Ecke. Anschließend brachte J’Covan Brown Hapoel per Layup wieder in Führung, bevor Braimoh den zweiten Dreier 20 Sekunden vor dem Ende einnetzte.  

Thomas erzielte 27 Punkte, 6 Rebounds, 4 Assists und 4 Blocks, Braimoh 19 Punkte, 7 Rebounds und 2 Assists. McFadden legte 20 Punkte und 7 Assists für Burgos auf, das auf Vitor Benite verzichten musste.

Hapoel steht nun bei 10-3. Burgos kommt mit einem Sieg gegen Vechta in die Playoffs, wenn die Niederlage mit weniger als 6 Punkten ausfällt oder Bandirma gegen Pau verliert. 

Lietkabelis 82-69 SIG Strasbourg - Gruppe A


Lietkabelis ist nach dem 82:69 gegen SIG Strasbourg weiterhin im Renn um die Playoffs.  

Der Gastgeber lag im dritten Viertel zunächst mit47:40 hinten. Dann eröffnete Martynas Sajus einen 18:8-Lauf. 

Ein Treffer von Zeljko Sakic 4:07 Min. vor dem Ende krönte den Lauf zum 58:50.  

Straßburh spielte zum ersten Mal seit der Entlassung von Vincent Collet und konnte nochmals auf 60:59 verkürzen.

Lietkabelis' Antwort erstickte jede Hoffnung aber im Keim. Ein Dreier von Vytenis Lipkevicius trat einen 17:0-Lauf los, von dem sich der Gast nicht mehr erholte.  

Tomas Dimsa machte 19 Punkte und 5 Assists, Paulius Valinskas 17 Zähler, 6 Rebounds und 4 Steals. Gabe York erzielte 14 Punkte für Straßburg.

Turk Telekom 100-87 Polski Cukier Torun - Gruppe A


Turk Telekom knackt zum ersten mal die 100 Punkte und siegt ungefährdet mit 100:87 gegen Torun. 

Der Gastgeber traf 60% aus dem Feld, darunter 11 von 22 aus der Distanz. 12 Spieler waren in den Punkten. 

Turk Telekom holte sich im ersten Viertel schon eine zweistellig Führung und schenkte Torun in Halbzeit eins 57 Punkte ein. Die Führung betrug da schon 26 Punkte. 

 

Muhammed Baygül legte 18 Punkte, 5 Assists und 4 Rebounds auf, Moustapha Fall 16 Punkte und 5 Boards. Toruns Chris Wright erzielte 19 Punkte.

Ankara steht bei 10-3 und holt sich bei einem Sieg Platz eins. Torun fällt auf 2-11.

Nizhny Novgorod 89-64 Gaziantep - Gruppe C


Nizhny führt in den ersten zehn Minuten schon zweistellig und siegt ungefährdet mit 89:64 gegen Gaziantep. Es ist Novgorods höchster Sieg in dieser Saison. 

Ein Layup von Artem Komolov brachte das 27:16 im ersten Viertel. Nizhny erlaubte es dem Gast nie, näher heran zu kommen.  

Der Gastgeber gewann das Rebound-Duell 40:22 und verwandelte 55% aus dem Feld. 

Komolov erzielte 19 Punkte von der Bank kommend, Terell Parks 16 Punkte und 7 Rebounds. Stevan Jelovac legte 18 Punkte und 7 Boards für Gaziantep auf.

Nizhny verbessert sich auf 8-5 und hat Platz drei sicher, wenn Peristeri verliert oder Nizhny gewinnt.  Gaziantep fällt auf 3-10.

Casademont Zaragoza 86-76 PAOK - Gruppe D


Zaragoza hält PAOK im letzten Viertel auf Distanz und holt sich beim 86:76 den fünften Sieg in Folge. Der erste Platz in der Gruppe D ist damit in Reichweite.

Der Gastgeber führte zunächst im ersten und dann im dritten Viertel zweistellig. PAOK zeigte sich aber kämpferisch und konnte Anfang des vierten Viertels auf 72:64 herankommen. 

D.J. Seeley traf einen Dreier 7 :29 Min. vor dem Ende, Jonathan Barreiro folgte ihm mit 4:19 Min. auf der Uhr zum 82:66.

Zwar leistete sich PAOK nur vier Ballverluste mehr als Zaragoza, der Gastgeber nutzte dies aber für 23 Punkte sowie 13 Fast-Break-Points.  

Nicolas Brussino legte 18 Punkte und 5 Rebounds auf, Seeley 17 Punkte, 3 Boards und 3 Assists. Bobby Brown und Zisis Sarikopoulos hatten je 14 Zähler für PAOK.

Zaragoza kann mit einem Sieg gegen Happy Casa Brindisi Platz eins sichern, oder wenn die Telekom Baskets Bonn gegen PAOK verlieren.