17/12/2018
Tough Calls
zu lesen

Tough Calls - 8. Spieltag


MIES (Schweiz) -Jede Woche analysieren die Experten alle Partien. Um die Schiedsrichterentscheidungen verständlicher und transparenter für unsere Fans zu machen, veröffentlichen wir einige dieser "Tough Calls", zusammen mit einer detaillierten Erklärung.

Hier sind unsere "Tough Calls" der Woche:

Tough Call 1: Sidigas Avellino v Nizhny Novgorod - Kein Foul

Nummer 19 in schwarz zieht zum Korb und initiiert mit seinem linken Arm in der Luft Kontakt mit Nummer 4 in Weiß. Dieser Kontakt ist nicht illegal, da er vom Offensivspieler ausgeht. Es sollte kein Foul gepfiffen werden. 

Resultat: Inkorrekte Entscheidung der Schiedsrichter. 

  

Tough Call 2: Montakit Fuenlabrada v Brose Bamberg - Persönliches Foul

Nummer 6 in Weiß passt den Ball ins Vorderfeld, Verteidiger Nummer 31 in Rot kann ihn abfangen. Nummer 33 in Weiß, der ebenfalls versucht, den Ball zu fangen, löst den unerlaubten Kontakt aus, welcher recht hart ist, da beide Spieler gegeneinander springen. Es ist eine gewöhnliche Aktion und ein reguläres Foul von Nummer 33 in Weiß sollte gepfiffen werden. 

Resultat: Korrekte Entscheidung der Schiedsrichter. 

  

Tough Call 3: Promitheas Patras v Filou Oostende - Halbkreis-Regel

Bei einem Fast-Break zieht Nummer 15 in Weiß zum Korb und befindet sich in der Luft, als der Kontakt mit 24 in Rot passiert. Es wirkt, als wäre 24 in Rot in korrekter Position bevor der Angreifer abhebt. Der Verteidiger berührt mit seinem linken Fuß den Halbkreis. Bei jedem Zug in die Zone und zum Korb muss der Verteidiger außerhalb des Halbkreises sein. Ist er das nicht, ist es automatisch ein Foul des Verteidigers, sollte der Angreifer sich nicht unerlaubt Platz verschaffen. 

Diese Regel trifft zu wenn:  

  • Der Angreifer in Ballbesitz und in der Luft ist, und
  • Er einen Wurfversuch unternimmt oder den Ball passt, und
  • Der Verteidiger einen oder beide Füße im Kontakt mit dem Halbkreis hat.   

In diesem Beispiel sollte es entweder keinen Pfiff geben, oder ein Defensiv-Foul gepfiffen werden (dieses Situation ist besonders eng, da 24 Rot nur kurz den Halbkreis berührt). 

Resultat: Inkorrekte Entscheidung der Schiedsrichter. 

 

 

Tough Call 4: Promitheas Patras v Filou Oostende - Schrittfehler

Nummer 3 in Rot zieht zum Korb und nimmt den Ball auf als sein linker Fuß am Boden ist (der Zero-Step). Er unternimmt dann drei weitere Schritte und stoppt ab. Ein Spieler, der den Ball fängt, während er nach vorn läuft, oder das Dribbling aufnimmt, darf zwei Schritte unternehmen, während er zum Halt kommt, den Ball passt oder wirft. 
Der erste Schritt erfolgt, wenn ein oder beide Füße nach Ballkontrolle den Boden berühren. Der zweite entsteht nachdem der erste passierte oder beide Füße den Boden gleichzeitig berühren. Schrittfehler sollte gepfiffen werden. 

Resultat: Korrekte Entscheidung der Schiedsrichter. 

 

Tough Call 5: Promitheas Patras v Filou Oostende - Shot-Clock Management

Team Weiß beginnt seinen Angriff mit 2:54 Minuten auf der Wurfuhr. Nummer 1 in Weiß nimmt den Wurf, der den Ring verfehlt. Die Uhr wird auf 14 Sekunden gestellt und Team Weiß ist weiter im Angriff. Bei 2:39 Minuten auf der Uhr stoppt der Schiedsrichter korrekterweise das Spiel, stellt die Wurfuhr allerdings auf 11 Sekunden. Diese müsste auf 9 Sekunden gestellt werden (2:54 - 2:39 = 15 Sekunden). 

Resultat: Inkorrekte Entscheidung der Schiedsrichter bei der Festsetzung der Zeit auf der Wurfuhr.