04/05/2019
Game Report
zu lesen

Teneriffa steht nach Sieg über Antwerpen erneut im Finale

ANTWERPEN (Belgien) - Iberostar Teneriffa kehrt nach einem deutlichen 70:54 über die Telenet Giants Antwerpen ins Finale der Basketball Champions League zurück.

Vor 17.000 Zuschauern im Sportpaleis waren es die Underdogs aus Antwerpen, die den besseren Beginn erwischten. Das erfahrene Teneriffa holte den frühen Rückstand jedoch schnell auf und dominierte das zweite und vierte Viertel hinter einer starken Vorstellung von Nicolas Brussino. 

 
Brussino erzielte 17 Punkte, 4 Rebounds und 3 Assists für den Meister von 2017. Javier Beiran hatte 14, Pierre-Antoine Gillet 11 Zähler.

"Es ist toll, nach Belgien zurückzukehren und in solch einem Wettbewerb zu spielen," so Gillet.

"Zu Beginn mussten wir uns erstmal finden und hatten einige Ballverluste. Im zweiten Abschnitt erlaubten wir dann nur 6 Punkte, der Schlüssel des Spiels. Wir gewannen zudem das Rebound-Duell."

13 Punkte von Tyler Kalinoski und Jae'Sean Tate reichten für Antwerpen nicht, das am Sonntag nun gegen Bamberg das Spiel um Platz drei austragen wird. Paris Lee (4) wurde zum ersten mal in der BCL unter 7 Punkte gehalten bei einer Ausbeute von 1-von-9.  

"Ich gratuliere Teneriffa zum Finaleinzug," so Lee. "Sie brachten uns aus dem Rhythmus. Beide Teams spielten intensiv , am Ende gab ihre Erfahrung den Ausschlag. "

Brussino holte einen Steal und den Dunk im ersten Angriff, anschließend erspielte sich Antwerpen eine frühe, zweistellige Führung.  

Gillet, der mit seinem dritten Dreier den 24:24-Gleichstand herstellte, gab Teneriffa neue Energie, das zu einem 16-2-Lauf ausholte. Antwerpen blieb in den letzten 4:36 Minuten der ersten Halbzeit ohne Punkte und lag zur Halbzeit 26:31 hinten. 

Ein weiterer 10-2-Lauf nach der Pause gab Teneriffa die 41:31-Führung, was Antwerpen vor dem letzten Abschnitt noch auf -5 trimmen konnte.  

Ein 4-Punkte-Spiel von Brussino zu Beginn des letzten Viertels erhöhte die Führung auf 9. Dann ließ der Argentinier noch einen Dreier folgen und brachte so die Vorentscheidung.