09 Oktober, 2018
05 Mai, 2019
11/05/2019
Long Read
zu lesen

Kevin Punter regiert die Basketball Champions League

ANTWERPEN (Belgien) - Ungefähr 2.000 Würfe am Tag. Das brauchte es für Kevin Punter, um die tödlichste Waffe in der Geschichte der Basketball Champions League zu werden.

Heute ist es unwirklich, doch es gab Zeiten, in denen Kevin Punters Wurf nicht zuverlässig war. In den Jahren bei den Tennessee Volunteers, holte er sich Rat von seinem Coach, Rick Barnes. Hilfe, die ihn nun Titel gewinnen lässt. 

"Ich kritisierte seine Wurfform und sagte ihm ganz klar, dass sie so nie zuverlässig sein werde. Er musste sie verändern, an ihr arbeiten. Kevin antwortete nur 'was auch immer nötig ist'. Fortan nahm er tatsächlich run d 2.000 Würfe am Tag. Er begann bei Null. Manchmal war er frustriert, doch ich erinnerte ihn immer wieder 'ich habe dir gesagt, es wird nicht einfach. Es wird nicht klappen, außer du ziehst es durch.' Und genau das tat er," verriet sein ehemaliger Trainer in einem Interview mit USA Today vergangenen Januar. 

"Es einfach durchziehen" ist zu einem Mantra für den Mann geworden, der nun zwei BCL-Titel hintereinander gewonnen hat. 


"Ich bin einfach sprachlos, um ehrlich zu sein. Vor dem Finale war ich emotional, auch währenddessen, weil ich mir vor Augen führte, wie hart wir dafür gearbeitet haben. Und dann hier zu sein, und zu gewinnen ... einfach einzigartig," so der MVP des Final Four nach dem Endspiel.  

Punter hat die Basketball Champions League erobert. Er ist der Spieler mit den meisten Punkten in der Geschichte der Liga, des Final Fours und des Endspiels. Und es wirkt, dass dieser Titel etwas mehr bedeutet, als der erste mit AEK.

"Ich wechselte vergangenes Jahr zur Mitte der Saison zu AEK. Dieses Jahr war ich von Anfang hier. Wir hatten Höhen und Tiefe und die Medien zweifelten an uns. Wir hielten zusammen, hatten einen Trainerwechsel. Trotz alledem blieben wir alle beieinander. Deswegen ist das auch so emotional," so Punter. 

Mitspieler aus Lavrio, Antwerpen, Rosa Radom, AEK und Virtus bezeugen, dass Kevin Punter alles für den Erfolg tut. Er ist sich bewusst, dass er den Erfolg nicht allein herbeiführt, was sein mehrfaches Lob in Richtung Trainer und Mitspieler in den Tagen in Antwerpen immer wieder beweist. 


"Wir sind ein eingeschworener Haufen. Seit August essen wir zusammen, sind in den Hotels zusammen, gewinnen und verlieren zusammen, gehen durch lange Trainings zusammen und durchlebten zusammen harte Zeiten. Diese Bindung kann nicht durchbrochen werden. Und dann kam Sasha und machte alles noch fester," beschreibt er das Team und zeigt auf Coach Djordjevic, der zufrieden nickt. 

Punter und Bologna scheinen eine perfekte Verbindung zu sein. 

"Es ist ein geschichtsträchtiger Klub. Wenn du herkommst und nicht im Kopf hast, die Meisterschaft zu gewinnen, dann ist dieser Ort nichts für dich. Ich bin froh, diesem Team zu helfen, Erfolge zu feiern. Lange hat's gedauert und ich weiß was die Trophäe bedeutet."

View this post on Instagram

🗞 @KPjunior_ makes the headlines with his back-to-back titles! 💍💍 #BasketballCL

A post shared by Basketball Champions League (@basketballcl) on


Bologna ist in der Tat ein histroscher Klub mit vielen Erfolgen und ruhmreichen Namen wie Sugar Ray Richardson, Zoran Savic, Sasha Danilovic, Antoine Rigaudeau, Keith Langford und Manu Ginobili, die alle Titel nach Bologna geholt haben. 

Zu ihnen zählt nun auch Kevin Punter. Dafür hat's nur 2.000 Würfe am Tag gebraucht. 

 

Igor Curkovic

Igor Curkovic

Igor Curkovic is Basketball Champions League's writer and editor since day one of the competition, specializing in Live Blog coverage of the games and sorting out the teams on Mondays, in the Power Rankings. When he's not watching basketball, he's commentating Croatian Second Division soccer games for TV.