12/03/2019
David Hein's Champions League Home Grown
zu lesen

Hazer ist in Banvit am rechten Platz zur richtigen Zeit

Um die Entwicklung junger, lokaler Talente zu unterstützen, müssen Teams in der Basketball Champions League fünf eigene Nachwuchstalente auf dem Spielbogen melden (bei zehn oder weniger gemeldeten Spielern sind es nur vier Eigengewächse). Viele dieser Spieler werden als Top-Talente in ihren jeweiligen Ländern angesehen. Wir schauen in dieser Saison auf diese Spieler und ihren Fortschritt.

BANDIRMA (Türkei) - Sehmus Hazer überzeugte seine Eltern im Alter von 16 Jahren, die Heimat verlassen zu dürfen und den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen. Und dieser führte ihn 1.500 km weit weg nach Banvit und damit an den richtigen Ort zur richtigen Zeit. 

Hazer, der am 15. Februar 20 Jahre alt wurde, nimmt eine solide Rolle bei Banvit ein und erzielt im Schnitt 8.6 Punkte, 2.6 Rebounds, 1.3 Assists und 0.9 Steals in neun BCL-Spielen. In der türkischen Liga (BSL) kommt er auf 5.5 Punkte, 2.0 Rebounds und 0.9 Assists. Der 1.90m große Guard spielt bereits sein zweites Jahr in der Basketball Champions League, wo er zuvor 4.2 Punkte und 1.5 Rebounds in 10.5 Minuten erreichte und bis ins Viertelfinale vorstieß. 


“In jungen Jahren in Europa zu spielen ist phänomenal. Es war mein Traum und ich habe es geschafft. Was nun aber nicht mehr reicht. Ich muss weiterkommen," so Hazer.

Lernen von Rautins, Taylor und Vidmar

Das junge Talent profitierte von Spielzeit an der Seite von Andrew Rautins, Tony Taylor und Gasper Vidmar.

“Ich habe viel auf und abseits des Parketts gelernt," gibt er zu. 

Banvit's Headcoach vergangen Saison, Saso Filipovski, half den jungen Spielern bei der Entwicklung

Nicht nur die Veteranen, sondern auch die anderen jungen Spieler waren eine Hilfe für Hazer - genauso wie der ehemalige Coach Saso Filipovski.

“Es war so toll, mit Saso zusammenzuarbeiten. Er hat sehr auf uns junge aufgepasst, in jedem Training. Und er hat uns geholfen, besser zu werden," so Hazer.  

Banvit und die Jugend

Banvit ist bekannt dafür, junge Spieler besser zu machen. Was Bandirma, die Stadt am Wasser im Nordwesten der Türkei mit 143.000 Einwohnern so attraktiv macht.  

Bandirma ist aber auch 1.500 Kilometer von Batman entfernt, wo Hazer geboren ist und mit einem Bruder und einer Schwester aufwuchs. Als Kind spielt er zunächst Fußball. 

“Dann entwickelten meine Freunde ein Interesse am Basketball und luden mich ein. Das waren meine ersten Schritte auf dem Platz." 

Als Heranwachsender wurde er ein Fan von Panathinaikos und im speziellen Dimitris Diamantidis.


“Diamantidis is mein Idol. Ich schaue noch immer Spiele von ihm," gibt Hazer zu, der vor Banvit bei Petrolspor in Batman spielte.

Seine Reise quer durch die Türkei war jedoch nicht einfach, da seine Familie dagegen war, nach Banvit zu gehen.

“Meine Familie ließ mich zunächst nicht nach Bandirma. Doch dann erkannten sie, dass es die beste Möglichkeit für mich ist," erklärt Hazer die Umstände.  

Für ihn war der Umzug kein Problem. 

“Für mich war es nicht so hart, da ich einen Traum hatte," so Hazer. "Und Bandirma ist auch nicht so groß wie andere türkische Städte. Ich entschied mich für Banvit um mich so schnell wie möglich zu verbessern." 

Gürgen übernimmt als Coach

Nach dem Abgang von Filipovski in Richtung Monaco beförderte Banvit den langjährigen Jugendtrainer Ahmet Gürgen zum Chef. Hazer kennt Gürgen aus seiner Zeit beim Nachwuchsteam.

“Ihm ist unsere Entwicklung sehr wichtig," beschreibt Hazer seinen neuen Coach. 

Ahmet Gürgen mit Sehmus Hazer

Die neuerlichen sportlichen Schwierigkeiten des Teams in der BSL zwangen das Management zu einem weiteren Trainerwechsel. Gürgen bleibt im Klub, wurde allerdings von Hakan Demir ersetzt.

“Da wir ein neues und junges Team waren, sagte Coach Gürgen uns, wir sollten stets kämpfen," so Hazer. "Ich kann sagen, dass ich am rechten Platz zur rechten Zeit bin."

Glücklich in Atars Team

Es ist Hazers zweite Saison in Banvits Profiteam. In 22 Spielen in der BSL erzielte er 4.0 Punkte, 0.7 Rebounds und 0.5 Assists in der letzten Saison. In der zweiten Liga waren es 14.1 Punkte, 3.6 Rebounds, 2.3 Assists und 1.8 Steals. Mit an seiner Seite war Ragip Atar.


Der 19-jährige Center aus Izmir kam 2015 nach Bandirma. Atar und Hazer entwickelten eine enge Bindung in den vergangenen drei Jahren. 

“Wir sind enge Freunde. Wir verbringen viel Zeit miteinander," beschreibt Hazer die Beziehung und gibt zu, dass er nie gegen Atar spielen musste.

“Er ist schon jetzt so gut. Wir sind alle froh, dass er für uns spielt; ich möchte ihn nicht als Gegner haben," gibt er zu. 

Diese Beziehung ist gewachsen in den vergangenen Jahren, in denen die Youngster, beide 1999 geboren, im Sommer für den Nachwuchs der Nationalmannschaft bei der FIBA U18 EM und der FIBA U20 EM 2018 aufliefen.

Ragip Atar (No.35) und Sehmus Hazer (No. 2) bei der FIBA U20 EM 2018

“Es ist immer eine große Ehre," so Hazer, der 9.6 Punkte, 3.7 Rebounds, 1.7 Assists und 1.6 Steals erzielte.

In der Slowakei belegte die Türkei Platz vier, gefüllt mit Spielern von Banvit wie Hazer, Atar, Eray Akyuz, Erkin Senel und Alperen Demir.

“Diese Zeit macht mich immer glücklich,” sagt Hazer.

Beim U20-Turnier in Deutschland vergangenen Sommer führte Atar das Team in Punkten (15.1 ppg) und Rebounds (6.7 rpg) an, während Hazer 10.7 Punkte, 2.4 Rebounds, 1.4 Assists und 1.3 Steals auflegte und am Ende Fünfter wurde. 

“Ich denke wir zeigten eine gute Leistung - individuell, aber auch als Team. Wir hätten besser abschneiden können, uns fehlte aber die Erfahrung. Wir spielten als Team aber gut zusammen," resümiert Hazer. "Unsere Erfahrung stieg seit dem ersten Tag an und mit jedem Spiel sammelten wir auch mehr Selbstvertrauen." 

Aufmerksamkeit "ist wunderbar"

Dank seiner Leistungen für Banvit und der Türkei wird Hazer bei den Scouts immer bekannter - was auch mehr Aufmerksamkeit mit sich bringt. Was der 20-Jährige, der sich im Pick'n'Roll verbessern will und geduldiger agieren möchte, absolut genießt.   

“Es ist ein tolles Gefühl,” gibt er zu.

Hazer freut es auch, dass jüngere Spieler zu ihm aufschauen. 

“Ich wäre gern eine Hilfe für sie.”

Ungewöhnliche Pause

Hazer startete gut in die Saison und erzielte bis Ende Dezember in vier Partien in der BCL und drei Spielen in der BSL mindestens 11 Punkte. Trotzdem entschied sich Banvits Trainerstab, Hazer einige Spiele nicht einzusetzen. Erst vergangenes Wochenende sah er wieder Einsatzzeit in der BSL gegen Tofas Bursa mit 1 Rebound in sechs Minuten Spielzeit. Es war sein erstes Spiel seit dem 12. Januar. Hazers letztes Spiel in der BCL war am 9. Januar gegen Ventspils.   


Banvit bestätigte, dass Hazer nicht verletzt war. Er lief sogar beim All-Star Game im Januar auf. Nach der Pause ist er nun noch mehr motiviert. 

Noch immer Chance auf's Viertelfinale

Banvits Chancen auf das erreichen des Viertelfinales nach der 81:79-Niederlage in Bamberg sind noch immer groß. So auch für die Playoffs n der Türkei. 

“Unser Ziel ist es immer, ganz oben zu landen - in allen Wettbewerben. So gehen wir jedes Jahr an die Saison und ich sehe keinen Grund, diese Saison keinen Erfolg zu haben," sagt Hazer.  

Und er selbst ist am rechten Ort zur rechten Zeit um Teil dieses Erfolgs zu sein. 


The Basketball Champions League's columnists write on a wide range of topics relating to basketball that are of interest to them. The opinions they express are their own and in no way reflect those of FIBA or the Basketball Champions League.

The Basketball Champions League's takes no responsibility and gives no guarantees, warranties or representations, implied or otherwise, for the content or accuracy of the content and opinion expressed in the above article.

David Hein

David Hein

Walk into the media tribune of any major basketball event and there's a good chance you will come across David Hein. Having covered dozens of FIBA events, including numerous women's and youth events, there are few players Dave doesn't know about, and few players who don't know him. His sporting curiosity means he is always looking to unearth something new and a little bit special. David Hein's Champions League Home Grown is a weekly column digging out the freshest basketball talent in the competition and assessing what the basketball landscape will look like a couple of years down the line.